Qualitätsmanagement praxisnah - Audit 2023

|   Rheuma Zentrum
Auditoren, Qualitäts-Team, auditierte Mitarbeiter*innen und Klinikleitung nach erfolgreich bestandenem Audit

Erfolgreich bestandene Rezertifizierungs-Qualitätsprüfung der Kinderklinik Garmisch-Partenkirchen gemeinnützige GmbH

 

Das Verfahren der Qualitätsprüfung nach DIN EN ISO 9001:2015 wurde dieses Jahr erstmals vom TÜV, als international tätiger und branchenspezifischer Prüforganisation, im Rahmen des Rezertifizierungs-Audits durchgeführt. Umfassend geprüft wurden fünf Bereiche der gemeinnützigen Kinderklinik:

  • Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie
  • Zentrum für Schmerztherapie junger Menschen
  • Sozialpädiatrisches Zentrum Garmisch-Partenkirchen (SPZ)
  • Private Schule für Kranke (Klinikschule)
  • Bewegungsanalyse

Im Rahmen der Auditierung wurden aktuelle Entwicklungen im Bereich der Kinder-und Jugendrheumatologie geprüft und deren Wirksamkeit aus Qualitätssicht höchster Respekt gezollt. Die stetig wachsende Zahl komplexer und schwerer rheumatischer Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen belege, dass man national und international die fachliche Expertise des Hauses kenne und sehr schätze.
Das bekannte Zentrum für Schmerztherapie junger Menschen ist die größte Einrichtung für Schmerztherapie bei Kindern und Jugendlichen in Süddeutschland und betreut jährlich über 500 Patient*innen mit chronischen Schmerzen. Wesentliche Merkmale sind das multimodale Schmerztherapiekonzept, die erstklassige Fachkompetenz bei der Behandlung chronischer Schmerzen im Bereich des Muskuloskelettalsystems und das international herausragende Konzept zur Therapie komplexer regionaler Schmerzstörungen. Hier fand insbesondere das neu eingeführte „Shark-Projekt“, das bei kombinierten Problemen von Schmerzen und Fatigue-Syndrom wirksam unterstützt, besonders lobenswerte Anerkennung.

Weiterer Prüfungsschwerpunkt war das „Gipfelstürmerprogramm“, das für Kinder und Jugendliche mit primär neurologischen und orthopädischen Einschränkungen des Bewegungssystems, bei Entwicklungsstörungen bzw. vor- oder nach orthopädischen Eingriffen ausgerichtet ist.
Im Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ), das regional Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen und (drohenden) Behinderungen versorgt, wurde insbesondere der neuropädiatrische Bereich vorgestellt. Die neu eingeführte „SINDA-Diagnostik“, die zur Früherkennung von neurologischen Erkrankungen und Entwicklungsstörungen im ersten Lebensjahr dient, überzeugte die Auditoren. So wurde gerade das neuropädiatrische Team erst kürzlich um eine weitere Neuropädiaterin verstärkt. Überaus anerkennend gewürdigt wurde ebenso die sehr gute Vernetzung des SPZs mit den niedergelassenen Kinderärzt*innen und Bildungseinrichtungen in der Region.
Auch dem in der Bewegungsanalyse vorgestellten, GBA-geförderten Projekt, das den Stellenwert der Bewegungsdiagnostik zur Förderung früher körperlicher und sportlicher Aktivität bei Kinderrheuma fokussiert, wie auch den neuen wissenschaftlichen Bereichen in der physikalischen und pflegerischen Therapie, wurde Qualität auf höchstem Niveau bescheinigt.
Im Pflegedienst fanden das akkreditierte Modell der Praxisanleiter*innenausbildung, die Expertenstandards sowie das Wundmanagement besondere Anerkennung.
Auditiert wurde ferner die in der Klinik ansässige Private Schule für Kranke. Hier wurde in diesem Jahr das über die Langmatz-Stiftung unterstützte „Avatar-Projekt“ besonders begutachtet und gewürdigt, das bei Patient*innen zum Einsatz kommt, die nach ihrer Entlassung aus der stationären Behandlung aufgrund der Schwere ihrer Erkrankung noch für längere Zeit nicht in Präsenz am Unterricht der Stammschule teilnehmen können.

Auch der sich derzeit in der Neugestaltung befindende Klinikgarten mit neuen Spiel- und Sportgeräten, die zu therapeutisch ausgerichteten Bewegungsoptionen animieren sollen, wurde konzeptionell herausragend bewertet. Besonders beeindruckt waren die Auditoren von dem strategisch-strukturierten Konzept der Social-Media-Arbeit. Gerade hier wurde die besondere Vielfalt der Spezialeinrichtung aufgezeigt.
Ebenso wurde die Haustechnik mit dem differenzierten Konzept des Ausfallmanagements besonders gewertschätzt. Das Gesamtkonzept der Mitarbeitervertretung, das Bestellwesen im medizinischen Lager sowie das Finanz- und Leistungscontrolling überzeugten das Auditorenteam mit außerordentlich strukturierten Prozessen.
Nach zweitägiger erfolgreicher Rezertifizierungsprüfung wurde der Kinderklinik Garmisch-Partenkirchen gGmbH das Qualitätszertifikat durch den Lead-Auditor, Hardy Ziessler verliehen. Ziessler zollte allen Mitarbeiter*innen sowie der Geschäftsführung und der Klinikleitung großes Lob und vollste Anerkennung für die geleistete Arbeit. Der TÜV bescheinigte allen auditierten Bereichen höchste Qualität sowie ein gelebtes praxisnahes Qualitäts-System.

„Wir freuen uns mit allen Mitarbeiter*innen über die erneute Auszeichnung und der Bestätigung unseres hohen Qualitätsniveaus. Es ist uns ein besonderes Anliegen auch künftig Therapie- und Behandlungsqualität auf höchstem Niveau für alle Patient*innen anbieten zu können.“ – so der Ärztliche Direktor Professor Dr. med. Johannes-Peter Haas nach der Verleihung des Zertifikats.

Das verliehene Zertifikat gilt für weitere 3 Jahre und bestätigt der Kinderklinik Garmisch-Partenkirchen gemeinnützige GmbH ein regelkonformes Qualitätsmanagementsystem auf der Basis der DIN EN ISO 9001:2015.

Gruppenbild: Auditoren, Qualitäts-Team, auditierte Mitarbeiter*innen und Klinikleitung nach erfolgreich bestandenem Audit
Mittig v.li.: Lead-Auditor Hardy Ziessler; Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Johannes-Peter Haas, Auditor Dr. Dennis Göbel, Pflegedirektorin Dr. Jana Mattei u. rechts außen Clemens Stafflinger Geschäftsführer

Wir sind online auf Instagram und Facebook

Zurück