Ein Gefühl wie echtes Rheuma!

|   Rheuma Zentrum
v.li.: Hans Keck Fördervereins-Vorsitzender und Prof. Dr. med. Johannes-Peter Haas testen den Spezial-Rheuma-Handschuh
v.li.: Hans Keck Fördervereins-Vorsitzender und Prof. Dr. med. Johannes-Peter Haas testen den Spezial-Rheuma-Handschuh

Klinik-Förderverein finanziert einzigartigen "Rheuma-Handschuh"

Mitarbeiter und Angehörige können damit nachempfinden und feststellen wie „sich Rheuma anfühlt“.

Der Förderverein „Hilfe für das rheumakranke Kind e.V.“ hat im Rahmen seiner letzten Jahreshauptversammlung die Anschaffung eines 900 Euro teuren Rheuma-Handschuh-Paares bewilligt. Bestellt wurde die Spezial-Konstruktion bei einem Institut in den USA. Bei der Spendenübergabe ließen es sich Prof. Dr. med. Johannes Peter Haas und Fördervereins-Vorsitzender Hans Keck nicht nehmen, den einzigartigen Handschuh gleich auszuprobieren. Eine spezielle Draht-Konstruktion, kombiniert mit diversen Stoffpolsterungen ermöglicht und vermittelt das wohl täuschend echte „Gefühl wie Rheuma“. Die Gelenke sind geschwollen und Alltagshandlungen wie Schreiben und Flaschenöffnen werden durch das Tragen der Handschuhe zu einer riesengroßen Herausforderung. Jetzt haben Mitarbeiter, Angehörige, Klinikbesucher und auch die Patienten selbst die Möglichkeit den Handschuh und damit das „Rheuma-Gefühl“ zu testen. Das kleine und große Patienten täglich begleitende Schmerzgefühl kann dabei natürlich nicht vermittelt werden. „Wir freuen uns sehr, wenn jetzt auch Mitarbeiter und Angehörige vielleicht ein Gespür von Rheuma nachempfinden können.“ so der Vereins-Vorsitzende Hans Keck. „Wir werden den Rheuma-Handschuh bei Patienten- und Elternschulungen, Klinikführungen, Vorträgen und auch bei unseren Mitarbeitern einsetzen. Dies ist ein wichtiger Beitrag für noch mehr Verständnis gegenüber unseren rheumakranken Kindern und Jugendlichen.“ erklärt der Ärztliche Direktor Prof. Dr. med. Johannes-Peter Haas.

Zurück