Coronavirus Schutzmaßnahmen

Liebe Patienten, Angehörige und Besucher
Die Sicherheit aller in unserem Hause liegt uns ganz besonders am Herzen. Daher wurden Schutzmaßnahmen getroffen:
Informieren Sie sich bitte zwingend vor Ihrem stationären Aufenthalt oder Ihrem ambulanten Termin über unsere aktuellen Coronavirus-Schutzmaßnahmen.
Vor Betreten unserer Klinik werden wir Ihnen folgende Fragen stellen.

Bitte beachten Sie diese bereits vor der Anreise:

  1. Hatten Sie in den letzten 14 Tagen Kontakt zu Fällen mit sicherem oder Verdacht auf Coronavirus Erkrankung?
  2. Haben Sie Kontakt zu bekannten Fällen über Firma, Arbeitsstelle, Schule, Kindergarten?
  3. Haben Sie in den letzten 2 Wochen einen Abstrich auf Coronaviren machen lassen? Oder hatten Sie sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben?
  4. Haben Sie aktuell Fieber?
  5. Haben Sie aktuell Husten/Atemnot , Bauchschmerzen/Durchfall oder Geschmacksverlust?

Sollten Sie eine dieser Fragen mit JA beantworten, bitten wir Sie vor der Anreise mit uns telefonisch Kontakt aufzunehmen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Hygiene- und Vorbeugemaßnahmen

Wir bitten um Beachtung der allgemeinen Hygiene- und Vorbeugemaßnahmen:

  • Mit Erkältungs- oder Grippesymptomen erkrankte oder sich krank fühlende Besucher haben keinen Zutritt!
  • Es gilt die Abstandsregel von mind. 1,50 m im gesamten Klinikbereich (inkl. Außenbereiche).
  • Dauerhaft zu tragen ist der von der Klinik zur Verfügung gestellte Mund-Nasen-Schutz. 
  • Mitgebrachte Mund-Nasen-Bedeckungen aus Stoff etc. dürfen in unserem Haus sowie im Personalwohnheim oder der Villa aus hygienischen Gründen nicht getragen werden.
  • Bitte häufig und gründlich die Hände waschen.
  • Bitte regelmäßig die Hände, mit den an zahlreichen Stellen in unserer Klinik verfügbaren Händedesinfektionsmitteln, desinfizieren.
  • Patienten (auch volljährig) dürfen das Klinikgelände nicht verlassen. Verlassen volljährige Patienten die Klinik, so handeln diese entgegen der ärztlichen Anordnung. Dies hat die stationäre Entlassung zur Folge.

Vielen Dank, dass Sie die Vorgaben beachten
Ihre Geschäftsleitung

Klinik-Zugang und Besuchsregelung

Die aktuelle Situation erfordert besondere Regelungen unsere Klinik zu betreten und Patienten zu besuchen:

  • Alle Besucher müssen registriert werden (Name, Verwandtschaftsverhältnis, Zeitpunkt des Besuchs und Daten zur Erreichbarkeit), um bei einem Infektionsverdacht eine spätere Nachverfolgung sicherzustellen. Hierzu dient unser Fragebogen in der Zugangsschleuse, der täglich ausgefüllt werden muss.
  • Es besteht ein striktes Besuchsverbot für Personen mit Krankheitssymptomen wie z. B. Fieber und Atemwegserkrankungen.
  • Besuch nur einmal pro Tag zu unseren festgelegten Besuchszeiten
    Montag – Freitag (außer Feiertage):           08:00 bis 16:00 Uhr
    Samstag, Sonntag, Feiertage:                     12:00 bis 16:00 Uhr

(Ausnahme: Angehörige als Begleitpersonen, die im Personalwohnheim untergebracht sind, mit Elternausweis).

  • Bei volljährigen Patienten sind zwei Person aus dem Kreis der Familie besuchsberechtigt, dies sind: Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie oder Geschwister über 14 Jahre.
  • Bei Kindern unter 18 Jahren: Eltern (oder Sorgeberechtigte) gemeinsam oder eine weitere feste Person (kein Wechsel während des gesamten Klinikaufenthalts!).
  • mitaufgenommene Begleitpersonen werden bei der Anzahl der zulässigen Besucher nicht (mehr) mitgezählt; d.h. jeder Patient hat Anrecht auf 2 externe Besucher pro Aufenthalt.
  • in Zwei- und Mehrbettzimmern kann grundsätzlich nur ein Patient Besuch empfangen
  • Die Hygienevorschriften unseres Krankenhauses sind strikt einzuhalten

(Eingang ins Krankenhaus nur über die Zutrittsschleuse, ständiges Tragen eines Mund-Nasenschutzes, 1,5 m Abstand, Händedesinfektion, Ausfüllen des Fragebogens in der Zutrittsschleuse, u. a.)

  • Bei Verstoß gegen die Hausordnung, die Hygieneregeln oder gegen sonstige Weisungen unseres Personals kann ein Besucher des Krankenhauses verwiesen und ein Besuchsverbot ausgesprochen werden.

Vielen Dank, dass Sie die Vorgaben beachten
Ihre Geschäftsleitung

Handlungsempfehlungen der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie

Aufgrund der aktuellen Infektionslage mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 werden seitens der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie folgende Handlungsempfehlungen für Kinder und Jugendliche mit rheumatischen oder autoinflammatorischen Erkrankungen gegeben:

Empfohlene  Maßnahmen und Vorgehen bei Verdacht oder Erkrankung mit Covid 19
Hier finden Sie die Information 1 zum Download

Handlungsempfehlungen der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie bzgl. SARS-CoV-2 bei Kindern und Jugendlichen mit rheumatischen oder autoinflammatorischen Erkrankungen
Hier finden Sie die Information 2 zum Download