Weltrheumatag

|   Rheuma Zentrum

Am 12. Oktober ist Weltrheumatag - Die Deutsche Rheuma-Liga feiert am diesjährigen Welt-Rheuma-Tag ihr 50-jähriges Bestehen

Mit Kampagnen klärt die Deutsche Rheuma-Liga über verschiedene rheumatische Erkrankungen auf, macht auf die individuellen, sozialen und gesellschaftlichen Folgen aufmerksam und zeigt Wege auf zur Behandlung und zum Umgang mit der Erkrankung. Die Deutsche Rheuma-Liga feiert am diesjährigen Welt-Rheuma-Tag, 12. Oktober, ihr 50-jähriges Bestehen. Der Start ins Jubiläumsjahr, ist dem Engagement der Ehrenamtlichen gewidmet. Hier finden Sie mehr Informationen.

Ein gemeinsamer Tag -Welt-Rheuma-Tag Der Welt-Rheuma-Tag wurde 1996 von der Arthritis and Rheumatism International (ARI) ins Leben gerufen, der internationalen Vereinigung von Selbsthilfeverbänden für Rheumabetroffene. Ziel ist es, die Situation und Anliegen rheumakranker Menschen an diesem Tag in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Der Welt-Rheuma-Tag (engl. world arthritis day) findet weltweit immer am 12. Oktober statt. Die Deutsche Rheuma-Liga hat den Jahrestag in Deutschland erstmals 2005 durchgeführt und begeht den 12. Oktober seither mit einem besonderen Kampagnenschwerpunkt.

Die Deutsche Rheuma-Liga ist Sprachrohr für die Interessen rheumabetroffener Menschen in Politik und Öffentlichkeit. Sie nimmt vorhandene Beteiligungsrechte wahr – zum Beispiel im Gemeinsamen Bundesausschuss – und setzt sich für eine Erweiterung der Patientenrechte ein. Mit dem Rheuma-Aktionsplan klärt sie über die besonderen Bedürfnisse Rheumabetroffener auf, macht auf Defizite in der Versorgung aufmerksam und zeigt Wege, gemeinsam mit allen Akteuren, die Versorgung zu verbessern. Eine gute und vor allem frühzeitige fachgerechte Versorgung rheumakranker Menschen ist der beste Weg, um die Erkrankung zu bekämpfen und Behinderungen zu vermeiden. Leider ist die Realität oft anders. Immer noch dauert es im Durchschnitt anderthalb Jahre, bis die Krankheit diagnostiziert wird und die Betroffenen eine zielgerichtete Therapie erfahren.

Daher sind dringend Maßnahmen erforderlich, um die medizinische Versorgung und Rehabilitation rheumakranker Menschen zu verbessern. Dazu gehört auch, das Leistungsspektrum für die Hilfe im Alltag zu erweitern sowie die Erforschung der Erkrankung und der Therapiemöglichkeiten weiter voranzubringen.

Die Rheuma-Liga hat bereits 2005 einen Katalog von Maßnahmen und Handlungsempfehlungen zusammengestellt mit dem Ziel einer besseren Versorgung Rheumakranker. Dieser „Aktionsplan Rheuma“ richtet sich an alle, die in Politik und Gesellschaft Verantwortung tragen und die mit ihrem Handeln dazu beitragen können, diesem Ziel näher zu kommmen.

Zurück