Ironman Christoph Selbach spendet erneut für Rheuma-Kinderklinik

|   Rheuma Zentrum
v.li.: Matthias Hartmann (Bewegungsana- lyse), Christoph Selbach, Clemens Stafflinger Klinik-Geschäftsführer

11.434,10 Euro-Spende der Ironman-Hilfe-Kinderrheuma an das Deutsche Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie trotz Verletzungs- und Corona-Wettkampf-Pause

Christoph Selbach ist auch im 10. Jahr seines großartigen Engagements der Ironman-Hilfe-Kinderrheuma für die Rheuma-Kinderklinik fleißig am Spendensammeln. Trotz erneuter verletzungsbedingter Wettkampfpause und dem "Corona-Wettkampf-Ausfall" konnte der Triathlet wieder eine stolze Spendensumme von 11.434,10 Euro an das Deutsche Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie überweisen. Der Ironmanfinisher Selbach überreichte den symbolischen Spendenscheck vor Ort an Klinik-Geschäftsführer Clemens Stafflinger. Mit der Ironman-Hilfe-Kinderrheuma hat Selbach inzwischen die unglaubliche Summe von 137.020,15 Euro für das Projekt der 3-D-Bewegungsanalyse des Deutschen Zentrums für Kinder- und Jugendrheumatologie gesammelt. "Mit Ihrer enormen Ausdauer, Ihrer Willenskraft und Ihrem privaten Engagement bei Rheuma und Sport sind Sie für uns alle ein großes Vorbild, " so Klinik-Geschäftsführer Clemens Stafflinger.

Übrigens, wir sind jetzt online auf Instagram und Facebook

Christoph Selbach
Im Jahr 2009 erkrankte Selbach an Rheuma (Rheumatoide Arthritis). Seit dem Tag als er von seiner Krankheit erfuhr, ist Christoph Selbach sportlich aktiv. Angefangen mit dem Laufen, dann Radfahren und nun in der Disziplin Triathlon – denn Sport tut ihm gut. Mit intensiver Physio- und Sporttherapie hat sich der rheumakranke Triathlet wieder zurück in’s Leben gekämpft. Mit seinen sportlichen Aktivitäten und seinem Spendenlauf-Projekt ‚Ironman-Hilfe-Kinderrheuma‘ ist Christoph Selbach inzwischen zu einem Botschafter für rheumakranke Kinder- und Jugendliche geworden.
Mehr Informationen unter: www.ironman-hilfe-kinderrheuma.de

Kinderrheuma
Kindliches Rheuma ist eine sogenannte Autoimmunerkrankung, die medizinisch als „juvenile idiopathische Arthritis“ (JIA) bezeichnet wird. Die entzündeten Gelenke verursachen den Kindern Schmerzen, so dass es zu Schonhaltungen kommt. Außerdem verändern sich die Gelenksflächen und –kapseln und damit die Gelenksbeweglichkeit. Das muskuläre Kräfteverhältnis an den betroffenen Gelenken verändert sich. Bei Kindern bilden sich in kurzer Zeit Fehlstellungen aus. Diese können auch weiterbestehen, wenn die Gelenkentzündungen durch eine erfolgreiche medizinische Behandlung ausgeheilt sind. Deshalb ist neben der fachgerechten Behandlung mit Medikamenten auch eine Behandlung durch Krankengymnastik und Ergotherapie sehr wichtig.

3D-Bewegungsanalyse
Die 3D-Bewegungsanalyse an Europas größter Kinderrheuma-Fachklinik ist derzeit das einzige Labor in Deutschland, das sich speziell der 3-dimensionalen Erforschung funktioneller Bewegungen von Patienten mit JIA widmet. Über 1400 Bewegungsanalysen an Rheumapatienten wurden bisher durchgeführt. Die hier gewonnenen Daten dienen zur individuellen Diagnostik, als Basis zur allgemeinen Therapieplanung, für die Entwicklung gezielter Sport-und Fitnessprogramme sowie für wissenschaftliche Analysen. Das zugrundeliegende Ziel jedes dieser Arbeitsbereiche ist, die Funktionalität rheumakranker Kinder und Jugendlicher weiter zu verbessern und die Alltagsbeschwerden zu minimieren.

Zurück