Der Sozialdienst

Imagefilm und Virtueller Klinikrundgang

Moderator Jörg Pilawa beim "Dreh" mit Patienten
Der großzügige Eingangsbereich der Klinik

 Hier geht's zum Imagefilm // Der aktuelle Imagefilm des Deutschen Zentrums für Kinder- und Jugendrheumatologie zeigt das in Deutschland einzigartige "Garmischer Therapiekonzept" zur Behandlung rheumakranker Kinder- und Jugendlicher. 

 

 

Hier  startet der neue virtuelle Klinikrundgang. Mit zehn brillanten 360-Grad-Panoramabildern werden Sie durch ausgewählte Bereiche unserer Klinik geführt. Sie können das Deutsche Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie sowie das Zentrum für Schmerztherapie junger Menschen jetzt auch virtuell kennenlernen. Die zehn Auswahl-Panoramabilder enthalten prägnante Informationstexte und an ausgewählten Stellen Musik, einen Video-Clip über das Therapiekonzept und Sprachinformationen. Wir wünschen Ihnen viel Freude bei dem virtuellen 'Klinik-Spaziergang'. 

Der Sozialdienst

Der Sozialdienst ist Teil des interdisziplinären Behandlungsteams. Die Mitarbeiter des Sozialdienstes bieten Hilfestellungen und Beratungs- und Informationsangebote für unterschiedliche Themen an.

Dazu gehören:
- Klärung sozialrechtlicher Fragestellungen
- Fragen der Unterstützung in Schule, Studium und Beruf(s-ausbildung)
- Fragen zur Klärung der sozio-familiären Lebenssituation
- aktuelle krankheitsspezifische Informationsmaterialien unserer Klinik,
- Informations-Broschüren und Merkblätter der Rheuma-Liga und anderer Selbsthilfegruppen
- Angebote zur krankheitsspezifischen Wissensvermittlung / Patienten- und Elternschulungen
- pädagogische Betreuungsangebote
- Gesprächsmöglichkeiten und Angebote seelsorgerlicher Begleitung

Im Rahmen der konzeptionellen Ausrichtung des Sozialdienstes bestimmen nachfolgende Methoden  der Sozialarbeit /- pädagogik das Handeln: systemische Betreuungsarbeit; Case Management – Unterstützungsmanagement; Klientenzentrierte Gesprächsführung (Aktives Zuhören)

Psychosoziale Beratungsangebote

Psychosoziale Beratungsangebote

Zur Sicherstellung der sozialen Beratung und Betreuung der Patienten, Eltern und Angehörigen gibt es während des Klinikaufenthalts sowie nach der Entlassung eine Vielzahl von Informations- und Beratungsangeboten.

Erstkontakt zu Patienten und Eltern

Ein wesentlicher Teil des ganzheitlichen Ansatzes ist die persönliche Vorstellung der Angebote und Leistungen des Sozialdienstes im Rahmen des Erstkontakt-Informationsgesprächs bei Patienten und Eltern.

Beratungsangebot

Für Jugendliche und Eltern besteht das Angebot zur Klärung schulischer, beruflicher und sozialrechtlicher Fragestellungen. Die Beratung kann in Einzel- und Gruppengesprächen erfolgen.

Informationsveranstaltungen /
Patientenschulung Konzeption “Pauli wills wissen Woche“

Für Patienten, Eltern und Angehörige finden monatlich geplante Rheuma-Schulungseinheiten statt. Der Sozialdienst ist mit den jeweiligen Bereichen zuständig für die Organisation und Planung der Schulungen. Alle Therapiebereiche haben altersspezifische Schulungsmodule für Patienten entwickelt.

Seelsorgerliche Begleitung

Für Patienten und Eltern existieren Angebote einer seelsorgerlichen Begleitung. Darüber hinaus vollziehen sich Aspekte seelsorgerlicher Begleitung in den unterschiedlichen Formen von Patienten- und Elternkontakten.

Besuchs- und Begleitdienst durch Ehrenamtliche

Für die Klinik besteht zur Unterstützung und Entlastung psychosozialer Betreuungsangebote und für Kinder, die ohne Eltern/Angehörige vor Ort sind, zur Begleitung von auswärtigen Terminen ein Kreis ehrenamtlicher Mitarbeiter.

Selbsthilfegruppen, Elternvereinigung

In Deutschland gibt es bundesweit Elternkreise rheumakranker Kinder und Jugendlicher. Sie stehen unter dem Dach der Deutschen Rheuma-Liga und bieten  umfangreiches Informationsmaterial. Für betroffene Jugendliche und junge Erwachsene, die Eigenverantwortung für ihre Krankheit übernehmen möchten, gibt es Gruppen junger Rheumatiker. Sie veranstalten Treffen zum Erfahrungsaustausch, organisieren Seminare zu Themen und bieten ein eigenes „Rheumafon“ zur telefonischen Beratung an.

Pädagogische Betreuungsangebote

Pädagogische Betreuungsangebote

Ein Baustein im Rahmen des Garmischer Therapiekonzeptes sind die vielseitigen pädagogischen Angebote für alle Patienten-Altersgruppen, Eltern und Angehörige. Es ist uns ein Anliegen den Klinikaufenthalt für unsere Patienten so normal und altersgerecht wie möglich zu gestalten.

Freizeitwochenplan

Pädagogische Betreuungsangebote finden wöchentlich für Kinder, Eltern und Angehörige statt. Die Aktivitäten werden jeweils in einem aktuellen Wochenplan angezeigt.

Kinderbetreuung

Mit kreativen Angeboten, Sing-und Kreisspielen, Experimenten und Geschichten, Theater und vielem mehr, können Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren einen bunten fröhlichen Vormittag erleben. Situationsorientiert arbeiten die Erzieherinnen mit den Stärken und Bedürfnissen des Kindes.

Freizeit-Treff

Ungestört Chillen bei cooler Musik in gemütlichen Sitzmöbeln, X-Box-Spielekonsole, Kicker, Dartscheibe, Disco-Light, dazu cooler Ghettoblaster mit Ultrasound sowie Spiel- und Kreativangebote. Ein tolles Angeobt für Kids ab Schulalter in der 'elternfreien Zone'.

Die ‚Villa’

Die ‚Villa’ versteht sich als Elternhaus mit Übernachtungsmöglichkeiten und als offener Jugendtreff mit Freizeitaktionen (Kicker-Billard-Turniere, DVD-Abende, Kochen, Spielaktionen usw.) aber auch als Aufenthaltsmöglichkeit zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch zwischen den Patienteneltern.

Musiktherapeutisches Angebot

Die musiktherapeutische Arbeit will den Kindern wie auch dem gesamten Familiensystem Entspannung und Erholung ermöglichen. Die Musiktherapie kann eine Möglichkeit zur Verarbeitung und Stabilisierung bei der Krankheitsbewältigung sein. 

Eltern-Kind-Raum - für Eltern
Neben dem Angebot der Kinderbetreuung gibt es eigens für Eltern mit Kleinkindern einen Eltern-Kind-Raum. Dort gibt es: Gemütliche Sitzgelgenheit, Spielmöglichkeiten (Brettspiele, Riesenkugelbahn und Kicker), Wickelauflage. Eltern erhalten an der Information den Schlüssel.