11.06.2018

Kinderdiabetologie Garmisch-Partenkirchen (KiDi-GAP) am Deutschen Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie

Dr. Friederike Richter Kinderdiabetologin (DDG) - neue ärztliche Teamleiterin der Kinderdiabetologie in Garmisch-Partenkirchen (KiDi-GAP) am Deutschen Zentrum für Kinder und Jugendrheumatologie


Gemeinsam wird der Wochenplan für die Diabetesschulung besprochen; v.li. im Bild: Dr. Katharina Köstner, Patientinnen, Kinderdiabetologin Dr. Friederike Richter

Die Ärztinnen erklären der Patientin den Gebrauch der Insulinpumpe; v.li. im Bild: Dr. Katharina Köstner, Patientin, Kinderdiabetologin Dr. Friederike Richter

Die Ärztinnen beobachten die Patientin bei der Blutzuckermessung; v. li. im Bild: Kinderdiabetologin Dr. Friederike Richter, Patientin, Dr. Katharina Köstner

Die Kinderdiabetologie Garmisch-Partenkirchen (KiDi-GAP) am Deutschen Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie ist seit Jahren Anlaufstelle für Patienten und Familien mit Diabetes mellitus. Seit 2015 ist die Kinderdiabetologie von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) als Schulungs- und Behandlungseinrichtung für Kinder und Jugendliche sowie als Ausbildungszentrum zertifiziert.  

Die Kinderdiabetologin (DDG) Frau Dr. Friederike Richter ist seit Beginn des Jahres die neue Leiterin des Diabetesteams. Unterstützt wird sie dabei von Frau Dr. Katharina Köstner sowie dem interdisziplinären Team von Psychologen, Sozialarbeitern und spezialisierter Kinderkrankenpflege. Nach langjähriger Tätigkeit wurde zum Jahreswechsel die verdiente Kollegin Frau Dr. Petra Vogel in den Ruhestand verabschiedet.

Diabetes mellitus die häufigste Stoffwechselerkrankung im Kindes- und Jugendalter. Die Erkrankung ist nicht heilbar aber mit Insulin gut behandelbar. Aktuelle Insulinpumpen mit kontinuierlicher Applikation erlauben ein hohes Maß an Flexibilität, Unabhängigkeit und Normalität im Alltag. Das Leben mit Diabetes bleibt dennoch eine Herausforderung mit zahlreichen Besonderheiten die Kindern und Umfeld ein besonderes Maß an Disziplin und Selbstmanagement abfordern. 

Es werden alle modernen Therapieformen, von der intensivierten Insulintherapie mit Pens oder Spritzen bis zur Insulinpumpentherapie angeboten. Entsprechend dem sozialpädiatrischen Ansatz werden neben Blutzucker und Stoffwechseleinstellung die Kinder als Gesamtpersönlichkeit im sozialen Umfeld betrachtet und Bezugspersonen, Kindergarten oder Schule in die Behandlung eingebunden. Neben der ambulanten Begleitung der Patienten werden auch stationäre Stoffwechseloptimierungen und Intensiv-Schulungen bei Diabetesneumanifestation, Einstellung auf Insulinpumpen oder sensorunterstützte Pumpentherapie sowie Diabetesgruppenschulungen nach zertifizierten Schulungsprogrammen angeboten.