17.07.2010

Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie bei der EULAR in Rom

Bei der "European League Against Rheumatism" (EULAR) hat sich Thomas Keller für die Kinderrheumaklinik informiert und die Klinik vertreten. Insgesamt wurden drei Arbeiten aus unserem Haus zur Veröffentlichung angenommen. In zwei Arbeiten wurden Ergebnissen aus der Bewegungsanalyse präsentiert (Herr Hartmann und Herr Kreuzpointner). Die dritte Arbeit stellte zusammenfassend die Ergebnisse der hier am Haus durchgeführten Studie zu Schilddrüsen-Autoimmunerkrankungen, Zöliakie und juvenilem Rheuma vor (Herr Keller).     Das europäische Symposium für Ärzte, Wissenschaftler und Therapeuten aus aller Welt findet einmal jährlich statt, in diesem Jahr in Rom. Schwerpunkte waren unter anderem neue Therapieansätze (v.a. Biologika), Erkenntnisse zur Entstehung der Entzündungsreaktion und auch neue diagnostische Möglichkeiten, bzw. die Fortentwicklung bestehender Verfahren (v.a: Bildgebung). Aber auch die Ausbildung der "Nachwuchs"-Rheumatologen in Europa war ein Thema, das im Hinblick auf die kontinuierliche Qualitätsverbesserung in der Patientenversorgung nicht unterschätzt wird.


Thomas Keller und Matthias Hartmann vom Deutschen Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie

The European League Against Rheumatism (EULAR) is the organisation which represents the patient, health professional and scientific societies of rheumatology of all the European nations. EULAR endeavours to stimulate, promote, and support the research, prevention, treatment and rehabilitation of rheumatic diseases. In line with UEMS, EULAR defines rheumatology as including rheumatic diseases of the connective tissue, locomotor and musculoskeletal systems.