Thema ohne neue Antworten

Hoher Antistreptolysintiter und Gelenkschmerzen


Autor Nachricht
Verfasst am: 23. 09. 2015 [18:54]
Melanie
Themenersteller
Dabei seit: 18.06.2013
Beiträge: 3
Sehr geehrte Frau Dr. Häfner,
ich habe Ihnen schon einmal vor zwei Jahren wegen meinem damals drei Jahre alten Sohn geschrieben, der immer wieder Schübe mit Anlaufschmerzen, Schmerzen in Armen, Beinen etc. hat, aber keine Gelenkschwellungen. Die Ärzte sagten "Wachstumsschmerzen". Nun hatten wir mehrere Monate Ruhe, aber seit er auf einer Hüpfburg war vor drei Wochen, sind die Beschwerden wieder da. Nun hat der Kinderarzt den ASL.Titer bestimmt und der ist bei 900. Er meinte: Daran sieht man, dass das Kind irgendwann mal Scharlach hatte. Aber von dem, was ich lese, müsste der Titer doch dann wieder runtergehen - oder? Die Streptokokkeninfektion liegt nämlich 2 1/2 Jahre zurück - und einige Wochen danach traten die Gelenkschmerzen auf. Das habe ich auch immer schön dazu gesagt- hat nur irgendwie wohl keiner gehört. Die Infektion wurde damals natürlich mit Antibiotika behandelt. Kann man danach trotzdem rheumatische Beschwerden bekommen? Und deutet der hohe Titer jetzt an, dass die Infektion noch im Körper sitzt? Der Kinderarzt meint, das hätte nix zu bedeuten und wir müssen einfach abwarten. Was meinen Sie dazu?
Mit freundlichen Grüßen,
Beate
Verfasst am: 23. 09. 2015 [19:45]
Haefner
Dr. Renate Häfner
Dabei seit: 05.10.2005
Beiträge: 893
Sehr geehrte Beate,
Der erhöhte ASL Titer ist tatschlich im Kindesalter nichts ungewöhnliches. Kinder setzen sich immer wieder mit Streptokokken auseinander, auch wenn sie nicht jedes mal krank werden, so dass der ASL oft über Jahre hoch bleibt. Er ist auch sehr unspezifisch und kann alleine nicht für eine Diagnose herangezogen werden.
Sie können vielleicht wirklich erst mal abwarten, ob die Beschwerden nicht wieder verschwinden. Wenn nicht, sollten Sie den Jungen doch mal beim Kinderrheumatologen vorstellen, damit Sie Sicherheit haben und vielleicht auch Empfehlungen für eine Therapie bekommen.
Mit den besten Grüßen
Dr. Renate Häfner
Verfasst am: 23. 09. 2015 [20:38]
Melanie
Themenersteller
Dabei seit: 18.06.2013
Beiträge: 3
Danke! Das ist beruhigend.