28.02.2018

"SEPIA-Studie" des Deutschen Zentrums für Kinder- und Jugendrheumatologie

“Verein Hilfe für das rheumakranke Kind e.V.” unterstützt die "SEPIA-Studie", erfolgreiches Forschungsprojekt zu Langzeitfolgen von Kinderrheuma


Förderverein Hilfe für das rheumakranke Kind e.V.

Chefarzt Prof. Dr. med. Johannes-Peter Haas

Dank der Unterstützung durch den Verein "Hilfe für das rheumakranke Kind e.V." konnte das Deutsche Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie (DZKJR) in Zusammenarbeit mit dem Institut und der Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin des Klinikums der Universität München (LMU) eine Befragung ehemaliger Patienten des DZKJR durch. Ziel der so genannten Sepia-Studie (Garmisch Partenkirchner Fall-Kontroll-Studie zu malignen Erkrankungen bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis) war es, die gesundheitsbezogene Lebensqualität von Patienten mit JIA zu beschreiben sowie das Auftreten von Krebs in dieser Patientengruppe mit der Krebshäufigkeit in der Allgemeinbevölkerung zu vergleichen. Des Weiteren soll überprüft werden, ob bestimmte Medikamente mit einem erhöhten Krebsrisiko einhergehen.
Hier finden Sie den Artikel von Chefarzt Professor Dr. med. Johannes-Peter Haas